MacBook 12 Zoll April 2016

Apple hat erneut frische Updates veröffentlicht, die Fehler in den mobilen und stationären Apple Geräten ausbügeln sollen. Während das iOS Update recht klein ist und seine Auswirkungen eher unbemerkt bleiben, tut das macOS Update schon mehr. Schließlich gab es hier Grafikfehler und einen übermäßigen Batterieverbrauch zu beheben. Und auch Safari hat eine kleine Zuwendung erhalten.

Werfen wir zuerst einen Blick auf das kleinere Update, nämlich iOS 10.2.1 für iPhone, iPad und iPod. Das Update ist rund 70 Megabyte groß (oder klein) und kann bereits heruntergeladen werden – und falls noch nicht, dann sollte es in den kommenden Stunden soweit sein. Das Update kann over the air als auch über iTunes bezogen werden. Rund einen Monat nach Erscheinen von iOS 10.2 sorgt das kleinere Update für eine bessere Systemstabilität sowie erhöhte Sicherheit, wie Apple im Changelog mitteilt.

Demnach sind keine neuen Features oder sichtbare Neuerungen zu erwarten, da die Änderungen vornehmlich unter der Haube stattfinden. Das nächste größere Update für iPhone und Co. wird iOS 10.3, das angeblich einen „Theatre Modus“ mitbringen wird. Noch wird über die Funktion dieses Modus spekuliert, doch die schlüssigste Erklärung legt nahe, dass es sich um eine Art „Nicht stören Modus“ handelt, da man im Kino (engl. Theatre) bloß niemanden stören sollte.

So, und nun zum macOS 10.12.3 Update und was es alles mit sich bringt. Es ist für die meisten Macs und MacBooks ausgelegt, während das ganz neue MacBook Pro wohl am meisten davon profitiert. Obgleich es nicht im Changelog aufgeführt ist, dürfte das Update einen Safari Bug lösen, der den Akku unverhältnismäßig stark abzapfte. Der Bug sorgte sogar dafür, dass die Review-Webseite Consumer Reports dem neuen MacBook Pro eine „Nicht kaufen“ Empfehlung verabreichte. Als eine Woche später der Fehler gefunden und Apple Besserung gelobt hat, ist eine Kaufempfehlung ausgesprochen worden.

Eine weitere Neuerung durch das macOS Update zeigt sich in der Behebung eines Grafikfehlers, das vor allem das neue 15 Zoll MacBook Pro betraf. Ein weiterer Bugfix räumt derweil einen Fehler mit Adobe Premiere Pro aus. Also nicht lange zögern, Backup erstellen und Updates runterladen!